PhysProf - Elektrische Ladung - Feldstärke - Feldlinien

PhysProf - Physik-Software - Plattenkondensator

Fachthemen: Plattenkondensator - Elektrisches Feld - Ladung - Feldlinien - Elektrische Feldstärke

PhysProf - Elektrotechnik - Ein Programm zur Visualisierung physikalischer Sachverhalte mittels Simulationen und 2D-Animationen für die Ausbildung, die Schule und den Beruf.

PhysProf - Physikprogramm mit Animationen - Plattenkondensator

Online-Hilfe für das Modul
zur Untersuchung des Einflusses verschiedener Größen auf die Stärke elektrischer Felder beim Plattenkondensator.

Dieses Teilprogramm ermöglicht die Durchführung interaktiver Analysen zu diesem Fachthema
sowie eine Untersuchung der entsprechenden physikalischen Sachverhalte und eignet sich zudem als Begleitung zu Versuchen im Physikunterricht.

Es unterstützt dabei ein tiefergehendes Verständnis zu diesem Themengebiet zu erlangen und kann zum Lösen vieler diesbezüglich relevanter Aufgaben eingesetzt werden.

PhysProf - Programm zur Visualisierung physikalischer Sachverhalte 

Weitere relevante Seiten zu diesem Programm

 
Durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Schaltfläche gelangen Sie zur Startseite dieser Homepage.
 
Zur Startseite dieser Homepage
 
Durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Schaltfläche gelangen Sie zur Videoauswahl zu PhysProf 1.1.
 
Zu den Videos zu PhysProf 1.1
 
Durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Schaltfläche können Sie eine kostenlose Demoversion des Programms PhysProf 1.1 herunterladen.

Zum Download der Demoversion von PhysProf 1.1
 

Themen und Stichworte zu diesem Modul:
Feldstärke - Ladung Q - Ladung - Elektrische Ladung - Elektrische Energie - Plattenkondensator - Coulombsches Gesetz - Spannung - Permittivität - Potenzialdifferenz - Oberflächenladung - Platten - Kondensator - Epsilon 0 - Epsilon R - Plattenabstand - Konstante Spannung - Konstante Ladung - Elektrisches Feld - E Feld - Elektrische Felder - Elektrische Feldstärke - Elektrische Feldkonstante - Elektrisches Potential - Elektrische potentielle Energie - Elektrostatisches Potential - Feldkraft - Potentiallinien - Plattenfläche - Elektrizitätsmenge - Ladungsdichte - Dielektrikum - Dielektrizitätskonstante - Kondensatorplatten - Radialfeld - Radialfelder - Abstand - Eigenschaften - Potentialdifferenz - Funktion - Fläche - Kapazität - Laden - Flächenänderung - Kugel - Kugeloberfläche - Coulomb - Gesetz - Coulombsche Kräfte - Coulomb-Kraft - Coulombkraft - Elektrostatische Anziehungskraft - Elektrostatische Kraft - Feldenergie - Kondensatoren - Plattenkondensatoren - Ladungserhaltung - Elektrische Felder - Elektrische Feldenergie - Elektrische Feldlinien - Energiedichte - Elektrische Energiedichte - Energie - Kraft - Dichte - Feld - Feldkräfte - Elektrostatische Energie - Feldlinienmodell - Feldliniendichte - Homogenes elektrisches Feld - Inhomogenes elektrisches Feld - Feldlinienbild - Feldlinienbilder - Inhomogen - Einheit - Elektrostatik - Geladene Teilchen - Amperesekunde - Amperestunde - Amperesekunden - Amperestunden - Ladungsmenge - Ladungsverschiebung - Verschiebungsdichte - Elektrische Flussdichte - Dielektrische Verschiebung - Verschiebungsflussdichte - Flächenladungsdichte - Oberflächenladungsdichte - Ladungsverteilung - Raumladungsdichte - Linienladungsdichte - Berechnen - Rechner - Material - Simulation - Vakuum - Formeln und Einheiten - Verändern - Veränderung - Ändern - Änderung - Einheit - Physikalische Einheit - Berechnung - Physik - Physikalisch - Unterricht - Versuch - Was - Wie - Weshalb - Was ist - Warum - Erklärung - Beschreibung - Arbeitsblatt - Arbeitsblätter - Unterrichtsmaterial - Unterrichtsmaterialien - Lernen - Erlernen - Aufgaben - Lösungen - Bild - Grafik - Darstellen - Formeln - Einheiten - Elektronenfluss - Ladungen - Elementarladung - Ladungserhaltungssatz - Teilladungen - Elektrische Kraft - Elektrische Kräfte - Bewegung geladener Teilchen - Elektronenüberschuss - Elektronenmangel - Ladungsträger - Ladungsträgerdichte - Ladungsträgerkonzentration - Ladungsverteilung - Elektrostatisches Potential - Coulomb Potential - Statische Elektrizität - Bewegte Ladung - Bewegte Ladungen - Bewegte Ladungsträger - Elektrische Leiter - Leiter - Nichtleiter - Elektrisch neutral - Dielektrika - Dielektrisch - Isolator - Elektrische Nichtleiter - Metallische Leiter - Spannungsfestigkeit - Vakuum - Glas - Glimmer - Gummi - Porzellan - Kerafar - Keramik - Papier - Quarz - Schiefer - Tantaloxid - Teflon - Nichtleiter - Isolatoren - Elektrische Ladungen - Elektrisch geladen - Positiv geladen - Negativ geladen - Teilchen - Feld - Felder - Feldlinien - Influenz - Elektrische Influenz - Ladungsausgleich - Ladungstrennung - Elektrostatische Induktion

 
Durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Schaltfläche gelangen Sie zum Inhaltsverzeichnis der in PhysProf 1.1 implementierten Module bzw. zur Bestellseite für das Programm.
 
 Zum Inhaltsverzeichnis von PhysProf 1.1 PhysProf 1.1 bestellen
  

Plattenkondensator - Elektrisches Feld


PhysProf - Plattenkondensator - Elektrisches Feld - Ladung - Feldstärke - Plattenabstand - Spannung - Ladung Q - Elektrische Ladung -  Permittivität - Potenzialdifferenz - Oberflächenladung - Platten - Konstante Spannung - Konstante Ladung - Elektrisches Feld - Elektrische Feldstärke - Elektrische Feldkonstante - Elektrisches Potential - Ladungsdichte - Rechner - Berechnen - Darstellen
Modul Plattenkondensator


 
Mit Hilfe des Unterprogramms [Elektrotechnik] - [Plattenkondensator] kann die Abhängigkeit der Stärke eines elektrischen Feldes von ihren Einflussgrößen untersucht werden.
 

I - Konstante Ladung

 
PhysProf - Plattenkondensator - Ladung - Feldstärke - Plattenabstand - Spannung - Ladung Q - Elektrische Ladung -  Permittivität - Potenzialdifferenz - Oberflächenladung - Platten - Darstellen - Konstante Spannung - Konstante Ladung - Elektrisches Feld - Elektrische Feldstärke - Elektrische Feldkonstante - Elektrisches Potential - Ladungsdichte - Rechner - Berechnen - Formeln
Plattenkondensator - Konstante Ladung - Abbildung 1

PhysProf - Plattenkondensator - Konstante Spannung - Konstante Ladung - Elektrisches Feld - Elektrische Feldstärke - Elektrische Feldkonstante - Elektrisches Potential - Ladungsdichte - Darstellen - Rechner - Berechnen - Einheiten - Permittivität - Potenzialdifferenz - Oberflächenladung - Elektrisches Feld - Ladung - Feldlinien - Elektrische Feldstärke
Plattenkondensator - Konstante Ladung - Abbildung 2
 

II - Konstante Spannung

 
PhysProf - Plattenkondensator - Dieelektrikum - Dielektrizitätskonstante - Abstand - Eigenschaften - Funktion - Fläche - Kapazität - Laden - Darstellen - Rechner - Berechnen
Plattenkondensator - Konstante Spannung - Abbildung 1
 

PhysProf - Plattenkondensator - Formeln - Elektrische Leiter - Elektrische Nichtleiter - Metallische Leiter - Nichtleiter - Isolatoren - Kapazität - Darstellen - Rechner - Berechnen - Epsilon 0 - Epsilon R - Leiter - Feldkonstante - Feldstärke
Plattenkondensator - Konstante Spannung - Abbildung 2


Ein Plattenkondensator besteht aus zwei parallelen, ebenen Metallplatten, welche sich in geringem Abstand zueinander befinden und durch ein isolierendes Medium (Dielektrikum) voneinander getrennt sind. Er wird zur Speicherung elektrischer Ladungen verwendet. Werden die Platten elektrisch aufgeladen, so besitzt eine Platte eine positive, die andere eine negative Ladung und zwischen beiden Platten baut sich elektrische Spannung auf.

PhysProf - Plattenkondensator - Aufbau

Die Potentialdifferenz U sowie die Feldstärke E hängen von der Zusammensetzung der Platten, deren Abstand und dem sich zwischen ihnen befindlichen Dielektrikum und der Fläche A der Platten ab.

Als Kapazität C eines Körpers wird die das Verhältnis der zugeführten Ladung Q und der hierbei entstandenen Spannung U bezeichnet. Die SI-Einheit der Kapazität ist das Farad (F). Es gilt:
 

Plattenkondensator - Gleichung - 1
 

C: Kapazität [F]

Q: Zugeführte Oberflächenladung [C]
U: Spannnung [V]


PhysProf - Kapazität - Kondensator - Ladung - Spannung - Diagramm


Die Kapazität eines Kondensators gibt die gespeicherte Ladung bezogen auf die Potentialdifferenz an. Daraus folgt für die Kapazität eines Plattenkondensators, falls das elektrische Feld E durch ein Dielektrikum abgeschirmt wird.
 

Plattenkondensator - Gleichung - 2
 

C: Kapazität des Kondensators [F]
A: Fläche der Platten des Kondensators [A]

d: Plattenabstand [m]
e0: Absolute Dielektrizitätskonstante e0 = 8,85419·10-12 As/Vm
εR: Permittivitätszahl
 

Das elektrische Feld (E Feld) E wird durch die Potentialdifferenz U zwischen den Platten bestimmt. Hierbei gilt:

Plattenkondensator - Gleichung - 3
E: Elektrische Feldstärke [V/m]
U: Spannung zwischen zwei Platten [V]
d: Plattenabstand [m]
 

Hieraus resultiert für die Potentialdifferenz zwischen den Platten. Für sie gilt:
 

Plattenkondensator - Gleichung - 4
U: Spannung (Potentialdifferenz) zwischen zwei Platten [V]
Q: Oberflächenladung (elektrische Ladung bzw. Elektrizitätsmenge) [C]
C: Kapazität [F]

  

Programmbedienung

 
Mit Hilfe dieses Moduls können Sie die zuvor aufgeführten Abhängigkeiten untersuchen. Hierbei wird die Stärke des elektrischen Feldes durch die Anzahl eingezeichneter Pfeile symbolisiert. Es stehen zwei verschiedene Methoden zur Auswahl, um sich die Zusammenhänge begreiflich machen zu können. Bei einer wird die elektrische Ladung, bei der anderen wird die Spannung konstant gehalten. Bei letzterer wird der Kondensator an eine Spannungsquelle angeschlossen. Auswählen können Sie die gewünschte Untersuchung, wenn Sie den entsprechenden Kontrollschalter Konstante Ladung bzw. Konstante Spannung aktivieren.

Mit den dafür vorgesehenen Rollbalken Plattenabstand und Plattenfläche können Sie den Abstand der Kondensatorplatten sowie die Plattenfläche des Kondensators festlegen.

Aus der zur Verfügung stehenden Listbox können Sie ein Dielektrikum auswählen. Je höher dessen Permittivitätszahl ist, desto größer wird die Kapazität des Kondensators. Bei konstanter Ladung werden hierbei sowohl die elektrische Spannung als auch das zwischen den Platten existierende elektrische Feld kleiner.

In den Anfangszustand zurückversetzen lassen können Sie durchgeführte Einstellungen wieder, wenn Sie die Schaltfläche Urzustand bedienen.
 

 

Elektrisches Feld - Ladung - Feldlinien - Elektrische Feldstärke


Elektrisches Feld (E Feld):

Als elektrisches Feld wird ein physikalisches, räumliches Feld bezeichnet, bei dem die Kräfte (insbesondere Feldkraft bzw. die Coulombkraft) elektrisch geladener Teilchen wirken. Dessen Stärke (Intensität) und räumliche Verteilung (Ausrichtung) wird über die elektrische Feldstärke beschrieben. Verursacht werden elektrische Felder von elektrischen Ladungen sowie durch Veränderungen magnetischer Felder.
 
Elektrische Ladung:

Geladene Teilchen: Körper können elektrisch neutral sowie positiv oder negativ geladen sein. Die Oberfläche vieler nichtleitender Materialien kann durch Reibung elektrisch geladen werden. Hierbei werden dieser entweder Elektronen entzogen oder zugeführt. Besteht ein Elektronenmangel, so ist der Körper positiv geladen. Bei einem Elektronenüberschuss ist der Körper hingegen negativ geladen. Gleichartig geladene Körper stoßen sich ab, ungleichartig geladene Körper ziehen sich an. Die elektrische Ladung eines Körpers beschreibt die Dimension dessen Elektronenüberschusses bzw. Elektronenmangels. Die SI-Einheit der elektrischen Ladung ist das Coulomb (C).

1. Elektrische Ladung und elektrischer Strom

PhysProf - Elektrische Ladung - Elektrischer Strom - Zeit - Strom - Konstant
Abb 1: Elektrische Ladung - Konstante Stromstärke

PhysProf - Elektrische Ladung - Elektrischer Strom - Zeit - Strom - Nicht konstant
Abb 1: Elektrische Ladung - Nicht konstante Stromstärke

Elektrische Ladung ist das Produkt aus Stromstärke und Zeit.

Bei konstantem Stromfluss gilt:

Q = I·t

bzw.

Q = I·Δt

Bei nicht konstantem Stromfluss gilt:


Elektrische Ladung - Formel

Q: Elektrische Ladung die binnen eines Zeitraums Δt durch den Leiter fließt [C]
I: Stromstärke [A]
Δt,t : Zeit [s]

2. Ladungserhaltungssatz:

Innerhalb eines abgeschlossenen Systems (Raums) bleibt die Gesamtladung erhalten. Hierbei gilt für alle positiven wie negativen Ladungen der Ladungserhaltungssatz:

Gesamtladung - Formel

QGes: Gesamtladung [C]
Qi: Teilladungen [C]

3. Elementarladung:

Als Elementarladung wird die Ladung eines einzelnen Elektrons bezeichnet. Sie ist die kleinste aller existierenden Ladungsmengen. Die gesamte Ladung freier Teilchen beträgt stets ein Vielfaches dieser kleinsten Ladung. Für sie gilt:

Q = N·e

Die elektrische Elementarladung besitzt den Wert e = 1,60217733·10-19 Coulomb.

Die Ladung 1 Coulomb entspricht der Ladung von ca. 6,24·1018 Elektronen.

Q: Gesamtladung [C]
N: Anzahl einzelner Ladungen  
e: Elementarladung [C]

4. Elektronenfluss:

Mit dem Elektronenfluss wird die binnen eines bestimmten Zeitraums durch einen Leiter mit konstantem Querschnitt geflossene Ladung beschrieben. Die Anzahl der Elektronen die hierbei durch den entsprechenden Leiter fließen, kann wie folgt berechnet werden:

N = I·Δt/e

N: Anzahl der Elektronen
I: Stromstärke [A]
e: Elementarladung [C]
Δt: Zeitraum [s]


5. Amperestunde - Amperesekunde:

Eine Amperestunde ist eine Maßeinheit für die elektrische Ladung. Als Amperestunde wird diejenige Ladungsmenge bezeichnet, die innerhalb einer Stunde durch einen Leiter fließt, wenn der hierbei fließende elektrische Strom konstant 1A beträgt.

Eine Amperesekunde ist diejenige Ladungsmenge, die innerhalb einer Sekunde durch einen Leiter fließt, wenn der hierbei fließende elektrische Strom konstant 1A beträgt.

Angaben dieser Art finden bei Batterien und Akkumulatoren Anwendung um deren zur Verfügung stehende elektrische Ladung kennzuzeichnen.

1 Amperestunde [Ah] = 3 600 Amperesekunden [As]
 

 
Feldlinien - Feldlinienmodell:

Elektrische Felder werden duch Feldlinien dargestellt. Grafiken dieser Art werden als Feldlinienbilder bezeichnet. Linien dieser Art ermöglichen die Betrachtung der auf einen Körper von einem Feld ausgehenden Kräfte. Die an eine Feldlinie gelegte Tangente zeigt die Wirkungsrichtung der Kraft im jeweiligen Berührungspunkt. Die Dichte dargestellter Feldlinen erteilt Auskunft über die Stärke des wirkenden Feldes.
 

PhysProf - Elektrische Feldlinien - Feldlinien - Elektrisches Feld - Beispiel - Feldlinienbild - Feldlinienbilder - 1

Abb. 1: Elektrische Feldlinien - Beispiel 1

PhysProf - Elektrische Feldlinien - Feldlinien - Elektrisches Feld - Beispiel - 2

Abb. 2: Elektrische Feldlinien - Beispiel 2


PhysProf - Elektrische Feldlinien - Feldlinien - Elektrisches Feld - Feldlinienbild - Feldlinienbilder - Beispiel - 3

Abb.3: Elektrische Feldlinien - Beispiel 3



PhysProf - Radialfeld - Elektrische Feldlinien - Feldlinien - Elektrisches Feld - Beispiel - 4

Abb.4: Elektrische Feldlinien - Beispiel 4 (Radialfeld)

 
Feldlinien verlaufen von positiven Ladungen ausgehend in Richtung der negativen Ladungen. Ihre Austrittsrichtung aus der Oberfläche des entsprechenden Körpers ist stets senkrecht. Abhängig vom Verlauf dieser Feldlinien wird von einem homogenen (parallel verlaufenden), einem inhomogenen oder einem radialen Feldlinienverlauf (radialsymmetrisches Feld) gesprochen. Sie kreuzen sich nicht. Bei einem Radialfeld nimmt dessen Feldstärke mit zunehmendem Abstand von seinem Austrittszentrum ab. Ein homogenes Feld wird von parallel verlaufenden Feldlinien gebildet, nichtparallel verlaufende Linien bilden ein inhomogenes Feld. Die Feldliniendichte gibt die Dichte eines elektrischen Feldes bei einem bestimmten Ort an und beschreibt damit den Betrag der dort vorliegenden Feldstärke.
 
Elektrische Feldstärke:

Die Stärke eines elektrischen Feldes wird durch die elektrische Feldstärke ausgedrückt. Dies ist die Kraft, auf die eine Punktladung in diesem Punkt wirkt. Sie ist das Verhältnis der in einem Feld wirkenden Kraft zur Größe dieser Ladung. Es gilt:

Elektrische Feldstärke - Formel - 1

E: Elektrische Feldstärke [V/m]
F: Die im Feld auf eine Ladung wirkende Kraft [N]
Q: Ladung des Feldes [C]

Diese Gleichung gilt prinzipiell für homogene Felder. Von einem homogenen elektrischen Feld wird gesprochen, wenn seine Feldlinen parallel verlaufen und dieselbe Richtung besitzen. Sind diese Eigenschaften nicht vorhanden, so handelt es sich um ein inhomogenes Feld. Bei inhomogenen Feldern besitzt sie Aussagekraft über die (ungleichmäßig verteilte) Stärke des gesamten Feldes.

PhysProf - Homogenes elektrisches Feld
Abb 1: Homogenes elektrisches Feld

PhysProf - Elektrische Feldstärke - Schaubild - Prinzip
Abb 2: Stärke eines Feldes

Für die Stärke eines Feldes, welches sich zwischen zwei parallel angeordneten Platten befindet, gilt:

Elektrische Feldstärke - Platten - Formel - 2

E: Elektrische Feldstärke [V/m]
U: Elektrische Spannung zwischen beiden Platten [V]
s: Abstand der beiden Platten [m]

Die Feldstärke an einer Kugeloberfläche kann wie folgt berechnet werden:

Elektrische Feldstärke - Feldstärke  - Kugel - Formel

E: Elektrische Feldstärke [V/m]
Q: Ladung an der Oberfläche der Kugel [C]
ε: Permittivität = ε0·εR [F/m]
r: Radius der Kugel [m]
 

Coulombsches Gesetz - Elektrisches Feld - Elektrische Kraft - Coulombsche Kraft - Coulomb Potential


Die elektrische Kraft ist eine auf geladene Körper wirkende Kraft. Zwischen Körpern mit gleicher Ladung wirkt die abstoßend. Auf Körper mit unterschiedlichen Ladungen wirkt sie anziehend. Mit zunehmender Entfernung nimmt die elektrische Ladung nach dem Coulombschen Gesetz ab.

Das Coulombsche Gesetz beschreibt diese zwischen zwei Punktladungen wirkende Kraft. Der Betrag dieser Kraft verhält sich proportional zum Produkt der beiden Ladungsmengen sowie umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstands der beiden Kugelmittelpunkte. Dieses Gesetz besitzt auch bei kugelförmig verteilten Ladungen Gültigkeit. Für die Coulombsche Kraft (elektrostatische Anziehungskraft oder elektrostatische Kraft) in einem homogenen Medium gilt allgemein:

Coulombsches Gesetz - Kraft - Ladung - Formel - 1
mit

ε = ε0εR

Im Vakuum gilt:

Coulombsches Gesetz - Kraft - Ladung - Formel - 2

F: Wirkende Kraft zwischen zwei punktförmigen Ladungen [N]
Q1: Ladung in Punkt 1 [C]
Q2: Ladung in Punkt 2 [C]
r: Abstand der beiden Punktladungen [m]
ε: Permittivität = ε0·εR [F/m]
ε0: Elektrische Feldkonstante = 8,854·10-12 F/m
εR: Permittivitätszahl

Für die zwischen zwei Platten wirkende Kraft (beim Plattenkondensator) gilt:

Coulombsches Gesetz - Kraft - Ladung - Formel - 3

Zudem gilt für die zwischen zwei Platten wirkende Kraft:

Coulombsches Gesetz - Kraft - Ladung - Formel - 4

F: Wirkende Kraft zwischen zwei Platten [N]
A: Fläche einer Platte [m²]
U: Spannung zwischen zwei Platten [V]
s: Abstand zweier Platten [m]
E: Elektrische Feldstärke [V/m]
Q: Elektrische Ladung [C]
D: Verschiebungsdichte [C/m²]
ε: Permittivität = ε0·εR [F/m]

Die Verschiebungsdichte beschreibt die Dichte elektrischer Feldlinien bezogen auf eine Fläche.

Hinweis: Eine Tabelle für die Permittivität (Permittivitätszahl, Dielektrizitätszahl) εr einiger Stoffe ist auf der Seite Kondensator - Kapazität zu finden.
 
Coulomb Potential (elektrostatisches Potential):

Das Coulomb-Potential ist das elektrostatische Potential einer ruhenden Punktladung Q in einem Punkt. Es ist proportional zur potentiellen Energie die zwischen zwei Ladungen q1 und q2 die sich im Abstand r voneinander befinden. Ist diese Ladung in einem Punkt konzentriert, so gilt für eine Punktladung Q mit dem Abstand r:

Coulomb - Potential - Formel - 1

Q: ruhende Punktladung [C]
ε0: Dielektrizitätskonstante des Vakuums (elektrische Feldkonstante) = 8,854·10-12 F/m
r: Abstand der Ladungen [m]

Ist die Ladung nicht in einem Punkt konzentriert, sondern in Form einer Ladungsdichte verteilt, so gilt:
 

Coulomb - Potential - Formel - 2

 

Feldenergie - Energiedichte

 
Feldenergie:

Die in einem elektrischen Feld gespeicherte Energie wird als elektrische Feldenergie bezeichnet. Sie ist die zur Zusammenführung oder Trennung der Ladungen aufzubringende Arbeit. Für einen Kondensator gilt allgemein:


Feldenergie - Elektrische Feldenergie - Formel - 1

Bei einem aus zwei Platten bestehenden Kondensator gilt für die Feldenergie:

Feldenergie - Elektrische Feldenergie - Formel - 2

Energiedichte:

Die Energiedichte eines elektrischen Feldes bezeichnet die Verteilung von Energie auf eine Größe. Für sie gilt:


Energiedichte - Formel - 1

w: Energiedichte [J/m²]
EF: Feldenergie (Energie eines geladenen Kondensators) [J]
E: Elektrische Feldstärke [V/m]
C: Kapazität des Kondensators [F]
D: Verschiebungsdichte [C/m²]
Q: Elektrische Ladung [C]
U: Spannung zwischen zwei Platten [V]
s: Abstand zweier Platten [m]
ε: Permittivität = ε0·εR [F/m]
 

Elektrisches Potential - Potentialdifferenz - Elektrische Energie


PhysProf - Elektrisches Potential - Potentialdifferenz - Elektrische Energie

Als elektrisches Potential wird eine physikalische Größe bezeichnet, die die Fähigkeit des inhomogenen elektrischen Feldes beschreibt, Arbeit an einer elektrischen Ladung verrichten. Wird eine Ladung Q in einem derartigen Feld verschoben, so wird Arbeit geleistet, da die Coulombkraft wirksam ist. Durch diese Ladungsverschiebung erhält diese Ladung potentielle Energie.
 
Je größer die zu verschiebende Ladung ist, desto größer ist die wirkende Coulombkraft und somit auch die hierbei zu verrichtende Arbeit. Das elektrische Potential eines Punktes ist der Quotient aus der potentiellen Energie in diesem Punkt sowie der Ladung des elektrischen Feldes. Für eine Bewegung von Punkt Q zu Punkt A gilt für die zu verrichtende Arbeit:


Potentialdifferenz - Formel - Integral
φA: Elektrisches Potential an Stelle A [V]
E: Elektrische Feldstärke [V/m]
s: Weg [m]
W: Arbeit [J]
 
Die Potentialdifferenz zwischen zwei beliebigen Punkten eines elektrischen Feldes entspricht der Spannung, die zwischen diesen beiden Punkten anliegt. Zwischen einem Punkt A auf der positiv geladenen Platte und einem Punkt B auf der negativ geladenen Platte eines Kondensators ergibt sich eine Potentialdifferenz und es gilt:


Potentialdifferenz

Die Potenzialdifferenz zwischen zwei beliebigen Punkten eines elektrischen Feldes entspricht der Spannung, die zwischen diesen beiden Punkten anliegt.
 

φA: Elektrisches Potential an Stelle A der Probeladung [V]
φB: Elektrisches Potential an Stelle B der Probeladung [V]
Δ Epot: Änderung der potentiellen Energie [J]

q: Ladungsmenge (Probeladung) [V]

U: Potentialdifferenz zwischen den Platten [V]

Für die elektrische potentielle Energie im Abstand d von der Platte B gilt:

 
Epot = q·φ = q·E·d
 
Epot: Elektrische potentielle Energie [J]
q: Ladungsmenge [V]
φ: Elektrisches Potential an Stelle der Probeladung [V]
d: Abstand der Energie von Platte [m]
 

Die elektrische Energie in einem Plattenkondensator beträgt:

E
El = 1/2·C·U²

EEl: Elektrische Energie [J]

C: Kapazität [F]

U: Spannung [V]

 

Elektrische Flussdichte - Verschiebungsdichte - Flächenladungsdichte

 
Die dielektrische Verschiebung oder elektrische Flussdichte (auch Verschiebungsdichte, Verschiebungsflussdichte) beschreibt die Dichte der elektrischen Feldlinien in Bezug auf eine Fläche. Sie ist eine vektorielle Größe und das Produkt elektrischen Feldstärke E und der elektrischen Feldstärke ε0. Es gilt:


Dielektrische Verschiebung - Elektrische Flussdichte - Verschiebungsdichte - Verschiebungsflussdichte - Formel

D: Verschiebungsdichte [C/m²]
E: Elektrische Feldstärke [V/m]
ε0: Elektrische Feldkonstante = 8,854·10-12 F/m

Die elektrische Ladungsdichte beschreibt die Ladungsverteilung durch folgende Größen:

- Raumladungsdichte: Ladung pro Volumen (Raumladungsdichte)
- Oberflächenladungsdichte: Ladung pro Fläche (Oberflächenladungsdichte)
- Linienladungsdichte: Ladung pro Länge (Linienladungsdichte)

Die Ladungsverteilung kann in homogener sowie in inhomogener Form vorliegen und kann positive als auch negative Werte besitzen.

Als Flächenladungsdichte (Ladungsdichte je Fläche oder Oberflächenladungsdichte) wird das Verhältnis der auf einer geladenen Fläche im elektrischen Feld existenten Ladung und der geladenen Fläche bezeichnet. Für sie gilt:

σ = Q/A

σ: Flächenladungsdichte [C/m²]
Q: Elektrische Ladung des Leiters an seiner Oberfläche [C]
A: Fläche des Leiters [m²]

Befindet sich das elektrische Feld im Vakuum oder in der Luft, so gilt:

σ = ε0E

σ: Flächenladungsdichte [C/m²]
E: Elektrische Feldstärke [V/m]
ε0: Elektrische Feldkonstante = 8,854·10-12 F/m
 
Als Ladungsträgerdichte (Ladungsträgerkonzentration) wird die Anzahl der innerhalb eines Körpervolumens vorhandenen Ladungsträger bezeichnet. Sie ist eine ortsabhängige Teilchendichte, die sehr temperaturabhängig ist und wird zur Beschreibung der elektrischen Leitfähigkeit eines Stoffes eingesetzt.

  

Elektrische Influenz - Elektrostatische Induktion - Elektronenüberschuss - Elektronenmangel - Statische Elektrizität - Bewegte Ladung

 
Es existieren zwei unterschiedliche Arten von Ladungen. Dies sind die positive Ladung und die negative Ladung.

Gewöhnlich besitzen Atome in ihrem Kern dieselbe Anzahl positiver Ladungsträger (Protonen) wie auch negative Ladungsträger (Elektronen) die sich in der Hülle dessen befinden. Atome sind somit von außen betrachtet elektrisch neutral.

Liegt bei einem Atom einen Elektronenüberschuss vor, so besitzt es mehr negative als positive Ladungsträger und ist somit nach außen negativ geladen. Herrscht ein Elektronenmangel in der Hülle des Atoms, so ist das Atom nach außen positiv geladen. Atome mit diesen Eigenschaften werden als Ionen bezeichnet. Bezogen auf einen Körper (der aus Atomen besteht) gelten die gleichen Gesetzmäßigkeiten. Somit kann ein Körper als Ganzes sowohl über ein positives, wie auch ein negatives Ladungspotential verfügen (positiv oder negativ geladen sein).

Da geladene Körper Kräfte aufeinander auswirken, stoßen sich gleichartig geladene Körper ab, ungleichartig geladene Körper hingegen ziehen sich gegenseitig an.


PhysProf - Elektronenüberschuss - Elektronenmangel - Ion - Atom - Positiv - Negativ - Geladen


Als Influenz (elektrische Influenz, elektrostatische Induktion) wird die räumliche Verschiebung elektrischer Ladungen bezeichnet, welche durch den Einfluss eines elektrischen Feldes verursacht wird. Bei elektrischen Leitern werden frei bewegliche Elektronen an deren Oberfläche transportiert und verändern hierbei ihre Position. Hierdurch bilden sich im entsprechenden Material Zonen unterschiedlicher Ladungsdichte. Die gesamte Ladungsdichte des Leiters bleibt jedoch erhalten.

Ein neutrales Medium besitzt an jeder Position eine einheitliche Anzahl positiver wie auch negativer Ladungsträger. Atomkerne besitzen positive Ladungen, die Elektronen der Atomhülle hingegen negative. Unmittelbar dann, wenn ein elektrisch geladener Körper im Umfeld eines neutralen Leiters positioniert wird, erfolgt eine hierdurch verursachte Trennung der Ladung (Ladungsträger) im Leiter. Die Art der Verteilung dieser internen Ladung wird davon beeinflusst, welche Art der Ladung das äußere Medium besitzt. Sie kann positiv oder negativ sein. Bedingt wird dieser Sachverhalt durch die Gesetzmäßigkeiten des Coulombschen Gesetzes.

Als statische Elektrizität wird eine bewegungslose elektrische Ladung bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Erscheinung, die an der Oberfläche zweier oder mehrerer unterschiedlicher Stoffe entsteht, wenn diese sich berühren und hierauf mechanisch voneinander getrennt werden. Es erfolgt eine Übertragung negativ geladener Elektronen zwischen den Atomen der entsprechenden Materialien.

Durch bewegte Ladungen werden durch elektromagnetische Magnetfelder gebildet, die hierdurch einen elektrischen Strom erzeugen. Derartige Ladungen üben Kräfte aufeinander aus, deren Ursache nicht dem Coulombschen Gesetz zugrunde liegt. Sie werden durch bewegte Ladungsträger wie Elektronen erzeugt und erfahren in einem Magnetfeld eine ablenkende Kraft, die als Lorentzkraft bezeichnet wird. Diese bewegen sich quer zu den Feldlinien eines elektrischen Feldes und besitzen einen parabelförmigen Verlauf.
 

Ladungstrennung

 
Als Ladungstrennung werden Vorgänge bezeichnet, bei denen die Trennung positiver und negativer Ladungen erfolgt und die absolute Ladung einen von Null verschiedenen Wert aufweist. Dies kann unter anderem durch elektrochemische Vorgänge, durch Influenz oder durch Reibung erfolgen. Hierbei erfolgt die Übertragung der Elektronen eines Körpers auf einen anderen.
 

Ladungserhaltung

 
Das Gesetz der Ladungserhaltung besagt, dass die Summe aller elektrischen Ladungen in einem isolierten System konstant ist und sich somit niemals ändert. Es besagt auch, dass sich die Erhaltungsgrößen des Systems niemals ändern. Werden in diesem geladene Teilchen erzeugt oder vernichtet, so geschieht dies immer in gleichen Mengen und mit entgegengesetztem Vorzeichen.

 

Dielektrikum - Nichtleiter - Elektrische Leiter

 
Nichtleiter (Isolatoren, Dielektrika):

Ein Dielektrikum ist ein elektrisch isolierendes Material, innerhalb dessen sich Ladungsträger nicht frei bewegen können. Es kann sich hierbei um einen Feststoff, eine Flüssigkeit oder ein Gas handeln. Als Isolatoren kommen beim Bau eines Kondensators Nichtleiter zum Einsatz. Als Nichtleiter werden Stoffe bezeichnet, deren elektrische Leitfähigkeit weniger als 10-8 S/cm beträgt. Hierzu zählen insbesondere Kunststoffe, Glas, Glimmer, Gummi, Porzellan, Kerafar, Keramik, Papier, Quarz, Schiefer, Tantaloxid undTeflon. Als Spannungsfestigkeit eines isolierenden Materials wird der Maximalwert eines elektrischen Feldes bezeichnet, dem das isolierende Medium standhalten kann.

Elektrische Leiter (metallische Leiter):

Elektrische Leiter sind Medien, die eine gute elektrische Leitfähigkeit und einen geringen elektrischen Widerstand besitzen und sich somit zum Transport geladener Teilchen (dem Strom) eignen. Hierzu zählen insbesondere Metalle wie Kupfer, Gold, Silber, Platin, Eisen usw.

  

Arbeitsblätter - Unterrichtsmaterialien - Nutzung zu Unterrichtszwecken

 
Mit Hilfe dieses Programms lassen sich unter anderem Grafiken für Arbeitsblätter zur nichtkommerziellen Nutzung für Unterrichtszwecke erstellen. Beachten Sie hierbei jedoch, dass jede Art gewerblicher Nutzung dieser Grafiken und Texte untersagt ist und dass Sie zur Verfielfältigung hiermit erstellter Arbeitsblätter und Unterrichtsmaterialien eine schriftliche Genehmigung des Autors (unseres Unternehmens) benötigen.

Diese kann von einem registrierten Kunden, der im Besitz einer gültigen Softwarelizenz für das entsprechende Programm ist, bei Bedarf unter der ausdrücklichen Schilderung des beabsichtigten Verfielfältigungszwecks sowie der Angabe der Anzahl zu verfielfältigender Exemplare für das entsprechende Arbeitsblatt unter der auf der Impressum-Seite dieses Angebots angegebenen Email-Adresse eingeholt werden. Es gelten unsere AGB.

 

Aufgaben - Lernen

  
Dieses Programm eignet sich neben seinem Einsatz als Berechnungs- bzw. Animationsprogramm zudem zum Lernen, zur Aneignung entsprechenden Fachwissens, zum Verstehen sowie zum Lösen verschiedener Aufgaben zum behandelten Fachthema. Durch seine einfache interaktive Handhabbarkeit bietet es die auch Möglichkeit der Durchführung unterschiedlicher Untersuchungen hierzu.
 

Kurzbeschreibungen einiger Module zu entsprechenden Themenbereichen

Eine kleine Übersicht in Form von Bildern und kurzen Beschreibungen über einige zu den einzelnen Fachthemengebieten dieses Programms implementierte Unterprogramme finden Sie unter Kurzbeschreibungen von Modulen zum Themengebiet Mechanik Kurzbeschreibungen von Modulen zum Themengebiet Elektrotechnik Kurzbeschreibungen von Modulen zum Themengebiet Optik - Kurzinfos zum Themengebiet Thermodynamik sowie unter Kurzbeschreibungen von Modulen zu sonstigen Themengebieten.

 

Nützliche Infos zu diesem Themengebiet

 

Hilfreiche Informationen zu diesem Fachthema sind unter Wikipedia - Elektrische Kapazität, unter Wikipedia - Permittivität sowie unter Wikipedia - Kondensator zu finden.

 
Video

 

Nachfolgend finden Sie ein Video zu diesem Fachthema, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks
auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.

Weitere Videos zu einigen in PhysProf implementierten Modulen sind auf Youtube unter den folgenden Adressen abrufbar:

Schräger Wurf - Schiefer Wurf, Waagerechter Wurf - Horizontaler Wurf, Hookesches Gesetz, Mechanische Arbeit, Zweites Newtonsches Gesetz, Drittes Newtonsches Gesetz, Gedämpfte mechanische Schwingung, Bewegungen auf einer Kreisbahn, Hebelgesetz, Chaotisches Doppelpendel, Mathematisches Pendel, Freier Fall und Luftwiderstand, Harmonische Schwingungen, Molekularbewegungen, Brownsche Bewegungen, Potentielle und kinetische Energie, Ideale Strömung - Volumenstrom, Druck in Flüssigkeiten, Wellen - Simulationen, Zusammengesetzte Bewegung, Bewegungen in der Ebene, Carnotscher Kreisprozess, Adiabatische Zustandsänderung, Isotherme Zustandsänderung, Isobare Zustandsänderung, Isochore Zustandsänderung, Beugung am Spalt, Hohlspiegel, Sammellinse, Zerstreuungslinse, Wechselstromkreise, RLC-Kreis - RLC-Schaltung, RL-Kreis  - RL-Schaltung, RC-Kreis - RC-Schaltung, Resonanz - Resonanzkurve, Widerstände im Wechselstromkreis, Schwingungen und deren Überlagerung, Plattenkondensator, Ladung und Entladung von Kondensatoren, Reihenschaltung und Parallelschaltung, Lissajou-Figuren, 1. Keplersches Gesetz, 2. Keplersches Gesetz, 3. Keplersches Gesetz

 
Weitere implementierte Module zum Themenbereich Elektotechnik


Lissajousche Figuren - Reihen- und Parallelschaltung - Widerstände im Wechselstromkreis - Messbrücke - Widerstandsgesetz - Kondensator Ladung - Entladung - Kondensator - Kapazitäten - Transformator - Schwingungsüberlagerung - RC-Kreis - RL-Kreis - RLC-Kreis - Resonanz - Wechselstromkreis
 

Screenshot dieses Moduls
 

PhysProf - Plattenkondensator - Feldstärke - Ladung Q - Elektrische Ladung - Spannung - Platten - Kondensatoren - Konstante Spannung - Konstante Ladung - Elektrisches Feld - Elektrische Feldstärke - Elektrische Feldkonstante - Grafik - Darstellen - Formeln - Einheiten - Berechnen - Rechner - Dielektrizitätskonstante - Leiter
Unterprogramm Plattenkondensator
 

Screenshot eines weiteren Moduls von PhysProf
 

PhysProf - RLC-Schaltung - RLC Reihenschaltung - RLC-Glied - Dämpfung - Reihenschwingkreis - Schwingkreis - Gedämpfter Schwingkreis - Serienschwingkreis - Elektromagnetische Schwingungen - Widerstand - Kondensator - Kapazität - Induktivität - Spule - Ladung - Frequenz - Kennlinie - Spannung - Stromstärke - Zeitkonstante - Periode - Kreisfrequenz - Berechnen - Zeit - Rechner - Simulation - Berechnung - Darstellen - Diagramm - Formel - Rechner
PhysProf 1.1 - Unterprogramm RLC-Kreis
 

Screenshot eines Moduls von MathProf


MathProf - Parameterkurven - Parametergleichungen - Parameterdarstellung - Funktionen - Parametrisierte Kurven - Kurven - Grafisch - Graph - Darstellen - Plotter - Grafik - Animationen - Simulation - Rechner - Berechnen - Funktionsgraph - 2D - Plotten - Zeichnen - Kurvenplotter - Bild
MathProf 5.0 - Unterprogramm Kurven in Parameterform
 

Screenshot einer mit SimPlot erstellten Animationsgrafik


SimPlot - Animationen - Präsentationen - Grafiken - Schaubilder - Visualisierung - Programm - Interaktive Grafik - Bilder - Computeranimationen - Infografik - Software - Plotter - Rechner - Computersimulation - Darstellen - Technisch - Datenvisualisierung - Animationsprogramm - Wissenschaft - Technik
SimPlot 1.0 - Grafik-  und Animationsprogramm für unterschiedlichste Anwendungszwecke

   
Unsere Produkte
 
I - PhysProf 1.1
Physik interaktiv
 
PhysProf 1.1 ist ein Programm für alle, die die Aufgabe oder das Ziel haben, sich physikalische Gesetzmäßigkeiten und Gegebenheiten zu verdeutlichen. Es spricht alle an, die sich für die Ergründung physikalischer Prozessabläufe und derartige Zusammenhänge interessieren. In zahlreichen Unterprogrammen besteht die Möglichkeit, Veränderungen von Einflussgrößen manuell, oder durch die Ausgabe automatisch ablaufender Simulationsprozesse in Echtzeit zu steuern und zu analysieren. Inhaltlich umfasst es ca. 70 verschiedene Unterprogramme zu den Fachthemenbereichen Mechanik, Elektrotechnik, Thermodynamik und Optik.
 

Bilder zum Programm PhysProf 1.1 - Mechanik - Elektrotechnik - Thermodynamik - Optik
 

Durch die Benutzung dieses Programms wird es ermöglicht, bereits bekannte Fachthemeninhalte aufzuarbeiten und entsprechende Sachverhalte numerisch wie auch grafisch zu analysieren. Mittels der freien Veränderbarkeit der Parameter von Einflussgrößen bei der Ausgabe grafischer Darstellungen besteht in vielen Unterprogrammen die Möglichkeit, Veränderungen an dargestellten Zusammenhängen manuell oder durch die Anwendung automatisch ablaufender Simulationsprozesse in Echtzeit zu steuern und zu analysieren.
 
Kurzinfos zu Inhalten einiger Unterprogramme von Physprof 1.1 erhalten Sie unter:
 

Es verfügt über eine umfangreiche Programmhilfe mit ca. 300 Seiten.

Nachfolgend finden Sie ein Video zu einem in PhysProf 1.1 unter dem Themenbereich Mechanik eingebundenen Unterprogramm,welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.

Nachfolgend finden Sie ein Video zu einem in PhysProf 1.1 unter dem Themenbereich Elektrotechnik eingebundenen Unterprogramm, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.

Nachfolgend finden Sie ein Video zu einem in PhysProf 1.1 unter dem Themenbereich Thermodynamik eingebundenen Unterprogramm, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.

Weitere Videos zu einigen in PhysProf implementierten Modulen finden Sie, indem Sie den Reiter PhysProf-Videos wählen, oder durch einen Klick auf die nachfolgend dargestellte Schaltfläche. 
 
Zu den Videos zu PhysProf 1.1
 
 
 
   
 
II - MathProf 5.0
Mathematik interaktiv
 
MathProf 5.0 ist ein Programm für alle, die die Aufgabe oder das Ziel haben, sich mathematische Sachverhalte auf einfache Weise zu verdeutlichen. Zudem spricht es diejenigen an, die sich für Mathematik interessieren, oder mathematische Probleme verschiedenster Art zu lösen haben und von grafischen 2D- und 3D-Echtzeitdarstellungen sowie Animationen beeindruckt sind.
 

Bilder zum Programm MathProf 5.0 - Analysis - Trigonometrie - Algebra - 3D-Mathematik - Vektoralgebra - Geometrie
 

Es eignet sich insbesondere dafür, um interaktive grafische Untersuchungen sowie numerische Berechnungen zu entsprechenden Fachthemen durchführen zu lassen. Mehr als 300 verschiedene Unterprogramme decken die mathematischen Themenbereiche Analysis, Geometrie, Trigonometrie, Algebra, Stochastik, 3D-Mathematik und Vektoralgebra großflächig ab.


Bilder zum Programm MathProf 5.0 - Analysis - Trigonometrie - Algebra - 3D-Mathematik - Stochastik - Vektoralgebra - Numerisch - Grafisch - Plotten - Graph


Durch die Nutzbarkeit vieler implementierter grafischer Features bestehen vielseitige gestaltungstechnische Möglichkeiten, ausgegebene Grafiken in entsprechenden Unterprogrammen auf individuelle Anforderungen anzupassen. Durch die freie Veränderbarkeit von Parametern und Koordinatenwerten bei der Ausgabe grafischer Darstellungen, besteht in vielen Modulen zudem die Möglichkeit, Veränderungen an dargestellten Gebilden und Zusammenhängen manuell oder durch die Verwendung automatisch ablaufender Simulationsprozesse in Echtzeit zu steuern und zu analysieren.
 
Es verfügt über eine umfangreiche Programmhilfe mit ca. 1600 Seiten.


Eine Übersicht aller in MathProf 5.0 zur Verfügung stehender Programmteile finden Sie im MathProf - Inhaltsverzeichnis, oder durch einen Klick auf die nachfolgend dargestellte Schaltfläche.
 
Zum Inhaltsverzeichnis von MathProf 5.0
 
Kurzinfos zu Inhalten einiger in MathProf 5.0 eingebundnener Unterprogramme erhalten Sie unter:
 

 Nachfolgend finden Sie ein Video zu einem in MathProf 5.0 unter dem Themenbereich 3D-Mathematik eingebundenen Unterprogramm, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.
 Nachfolgend finden Sie ein Video zu einem in MathProf 5.0 unter dem Themenbereich Analysis eingebundenen Unterprogramm,, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.
Nachfolgend finden Sie ein Video zu einem in MathProf 5.0 unter dem Themenbereich Vektoralgebra eingebundenen Unterprogramm, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.
Weitere Videos zu einigen in MathProf implementierten Modulen finden Sie, indem Sie den Reiter MathProf-Videos wählen, oder durch einen Klick auf die nachfolgend dargestellte Schaltfläche.
 
 
 
 
III - SimPlot 1.0

Visualisierung und Simulation interaktiv
 

SimPlot 1.0 ist eine Anwendung, welche es unter anderem durch interaktiv erstellbare Präsentationen ermöglicht, sich Sachverhalte aus vielen technischen, wissenschaftlichen und anderen Bereichen grafisch darstellen und diese multifunktional sowohl statisch, wie auch in Form bewegter Grafiken ausgeben zu lassen. Das Programm erlaubt die Erstellung von Gebilden mit zweidimensionalen grafischen Objekten, welche als geometrische Figuren und Bilder zur Verfügung stehen.
 
Es bietet zudem die Möglichkeit, Zusammenhänge im Bereich der Planimetrie auf einfache Weise interaktiv zu analysieren. Unter anderem wird es ermöglicht, mit erzeugten Gebilden geometrische Transformationen durchzuführen und diesen automatisch ablaufende Bewegungs- und Verformungsprozesse zuzuweisen.

 
Bilder zum Programm SimPlot 1.0 - Zweidimensionale Grafiken, Simulationen und Animationen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche

 
SimPlot kann sowohl zur Erstellung von Infografiken, zur dynamischen Datenvisualisierung, zur Auswertung technisch-wissenschaftlicher Zusammenhänge sowie zur Erzeugung bewegter Bilder für verschiedenste Anwendungsbereiche eingesetzt werden. Neben der Bereitstellung vieler mathematischer Hilfsmittel und zusätzlicher Unterprogramme erlaubt es auch die Einblendung von Hilfslinien zur Echtzeit, welche dienlich sind, um sich relevante Sachverhalte und Zusammenhänge unmittelbar begreiflich zu machen.

Dieses Programm verfügt über eine umfangreiche Programmhilfe mit ca. 900 Seiten.
 
Eine Inhaltsübersicht dessen finden Sie unter SimPlot - Inhaltsverzeichnis, oder durch einen Klick auf die nachfolgend dargestellte Schaltfläche.

Zum Inhaltsverzeichnis von SimPlot 1.0
 
Beispiele einiger mit Simplot 1.0 erzeugter Grafiken finden Sie unter Beispiele, oder durch einen Klick auf die nachfolgend dargestellte Schaltfläche.

Zu Beispielen von SimPlot 1.0

Nachfolgend finden Sie ein Video zu einer mit SimPlot 1.0 erstellten Animationsgrafik, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.

Nachfolgend finden Sie ein Video zu einer mit SimPlot 1.0 erstellten Animationsgrafik, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.

Nachfolgend finden Sie ein Video zu einer mit SimPlot 1.0 erstellten Animationsgrafik, welches Sie durch die Ausführung eines Klicks auf die nachfolgend gezeigte Grafik abspielen lassen können.

Weitere Videos zu einigen mit SimPlot erzeugten Animationen finden Sie unter SimPlot-Videos, oder durch einen Klick auf die nachfolgend dargestellte Schaltfläche.
 
Zu den Videos zu SimPlot 1.0