MathProf - DGL - Gleichungssystem (Differentialgleichung)

Science for all - Maths for you

 

MathProf 5.0 - Mathematik interaktiv

 

DGL (Differentialgleichung) - Gleichungssystem

 

Das Unterprogramm [Algebra] - [Differenzialgleichungen] - DGL-Gleichungssystem ermöglicht es, Differenzialgleichungssysteme 1. Ordnung, bestehend aus bis zu 8 Einzelgleichungen, numerisch iterativ lösen zu lassen.

 

MathProf - Differenzialgleichung - System


Eine Gleichung in welcher die 1. Ableitung einer unbekannten Funktion y = y(x) auftritt, wird als Differenzialgleichung 1. Ordnung bezeichnet. Eine Differenzialgleichung kann als Bestimmungsgleichung für eine unbekannte Funktion aufgefasst werden. Sind mehrere Bedingungen vorhanden, die erfüllt sein müssen, so bedarf es der Verwendung eines Differenzialgleichungssystems.

Dieses Unterprogramm ermöglicht die Ermittlung der Lösungen von Differenzialgleichungssystemen mit bis zu 8 Differenzialgleichungen 1. Ordnung bei einer Definition von Termen folgender Typen:

dy/dx = f(x;y1)  (ab 2 Gleichungen)

dy/dx = f(x;y1;y2)  (ab 2 Gleichungen)

dy/dx = f(x;y1;y2;y3)  (ab 3 Gleichungen)

dy/dx = f(x;y1;y2;y3;y4)  (ab 4 Gleichungen)

dy/dx = f(x;y1;y2;y3;y4;y5  (ab 5 Gleichungen)

dy/dx = f(x;y1;y2;y3;y4;y5;y6)  (ab 6 Gleichungen)

dy/dx = f(x;y1;y2;y3;y4;y5;y6;y7)  (ab 7 Gleichungen)

dy/dx = f(x;y1;y2;y3;y4;y5;y6;y7;y8)  (8 Gleichungen)

 

Berechnung und Darstellung

 

MathProf - Differenzialgleichung - Lösung


Wenden Sie die nachfolgend geschilderte Vorgehensweise an, um Lösungskurven von Differenzialgleichungssystemen dieser Art ermitteln und grafisch ausgeben zu lassen:

  1. Legen Sie die Anzahl der Gleichungen, aus denen das System besteht, durch eine Bedienung des Steuerelements Anz. Gleichungen fest.
     
  2. Definieren Sie die Terme des zu analysierenden Differenzialgleichungssystems 1. Ordnung, gemäß den geltenden Syntaxregeln, in den dafür vorgesehenen Eingabefeldern mit den Bezeichnungen DGL 1, DGL 2, DGL 3 usw.
     
  3. Tragen Sie in die Felder x0 =, y1(x0) =, y2(x0) =, y3(x0) =, usw. die entsprechenden Startwerte ein und legen Sie im Eingabefeld Bereich von x0 bis x1 = einen Maximalwert für x1 fest, über welchen die Ergebnisse numerischer Berechnungen ausgegeben werden sollen.
     
  4. Legen Sie Anzahl zu verwendender Schritte durch die Positionierung des Rollbalkens (Anz. Schritte) fest.
     
  5. Bedienen Sie die Schaltfläche Berechnen.
     
  6. Möchten Sie sich die entsprechenden Lösungskurven grafisch ausgeben lassen, so klicken Sie auf die Schaltfläche Darstellen.
     
  7. Wählen Sie durch die Aktivierung des Kontrollschalters mit der Bezeichnung Nur Bereich darstellen bzw. Vollständig darstellen, ob die Lösungskurve über den gesamten Darstellungsbereich ausgegeben werden soll, oder lediglich innerhalb des festgelegten Intervallbereichs x0 < x < x1.

    Wurde der Kontrollschalter mit der Bezeichnung Nur Bereich darstellen gewählt, so legen Sie durch die Aktivierung des Kontrollkästchens Bereich markieren fest, ob bei der Darstellung der Lösungskurve eine Markierung des gewählten Intervallbereichs erfolgen soll.

Beachten Sie:

Für die Bezeichnungen der 1. Ableitungen müssen Sie bei der Formulierung der Funktionsterme von Differenzialgleichungen in diesem Unterprogramm die Zeichen Y1, Y2 ... Y8 verwenden. Ist ein System mit 2 Gleichungen zu lösen, so können die Zeichen Y1 und Y2 verwendet werden. Ist ein System mit 3 Gleichungen zu analysieren, so stehen die Zeichen Y1, Y2 und Y3 zur Verfügung. Bei der Definition eines Systems mit 4 Gleichungen sind die Zeichen Y1, Y2, Y3 und Y4 zu verwenden, usw..

 

Hinweis:

Die Auflösungsgenauigkeit bei Ausgabe der grafischen Darstellung hängt von der gewählten Schrittanzahl zur numerischen Ermittlung der Lösungen ab. Je höher diese gewählt wird, desto exakter wird der Funktionsverlauf ausgegeben.

 

Allgemein

 

Allgemeines zum Handling des Programms bzgl. der Darstellung zweidimensionaler Grafiken wird unter Zweidimensionale Grafiken - Handling beschrieben. Wie Sie das Layout einer 2D-Darstellung konfigurieren können, erfahren Sie unter Layoutkonfiguration. Methoden zur Implementierung und zum Umgang mit grafischen Objekten werden unter Implementierung und Verwendung grafischer Objekte behandelt.

 

Weitere Themenbereiche

 

DGL 1. Ordnung

 

Beispiel


Um das Differenzialgleichungssystem

dy/dx = sin(-2·y1-sin(x))+2/5

dy/dx = cos(y2/2)

dy/dx = cos(-y3·x)
 

mit den Startwerten

x0 = -6

y1(x0) = 1

y2(x0) = -2

y3(x0) = -1
 

im Intervall 0  x 4 lösen zu lassen, stellen Sie das Steuerelement Anz. Gleichungen auf den Wert 3 ein und definieren folgende Terme:

DGL 1: dy/dx = SIN(-2*Y1-SIN(X))+2/5

DGL 2: dy/dx = COS(Y2/2)

DGL 3: dy/dx = COS(-Y3*X)
 

Geben Sie die Startwerte in die entsprechenden Eingabefelder ein und legen Sie im Eingabefeld Bereich von x0 bis x1 = den Wert 4 fest. Bedienen Sie hierauf die Schaltfläche Darstellen, so stellt das Programm die ermittelten Lösungskurven des DGL-Systems unter Berücksichtigung der gestellten Startwertbedingungen dar.
 

Module zum Themenbereich Algebra


Cramersche Regel - Matrizen - Lineares Gleichungssystem - Gauß'scher Algorithmus - Unterbestimmtes lineares Gleichungssystem - Überbestimmtes lineares Gleichungssystem - Komplexes Gleichungssystem - Lineare Optimierung - Grafische Methode - Lineare Optimierung - Simplex-Methode - Gleichungen - Gleichungen 2.- 4. Grades - Ungleichungen - Prinzip - Spezielle Gleichungen - Richtungsfelder von DGL 1. Ordnung - Interaktiv - DGL 1. Ordnung (Differentialgleichungen) - DGL n-ter Ordnung (Differentialgleichungen) - DGL - Gleichungssystem (Differentialgleichungen) - Mengenelemente - Venn-Diagramm - Zahluntersuchung - Bruchrechnung - Primzahlen - Sieb des Eratosthenes - Taschenrechner - Langarithmetik - Einheitskreis komplexer Zahlen - Schreibweisen komplexer Zahlen - Berechnungen mit komplexen Zahlen - Addition komplexer Zahlen - Multiplikation komplexer Zahlen - Taschenrechner für komplexe Zahlen - Zahlen I - Zahlen II - Zahlensysteme - Zahlumwandlung - P-adische Brüche - Bruch - Dezimalzahl - Kettenbruch - Binomische Formel - Addition - Subtraktion - Irrationale Zahlen - Wurzellupe - Dezimalbruch - Mittelwerte


Zur Inhaltsseite